Mediencampus an Lichthaus übergeben

Sichtbare Erinnerung an den Start des Bauwerks: die Zeitkapsel von Lichthaus.

Exakt zehn Monate nach der Grundsteinlegung überreichte Carsten Oschietzky, Partner Vollack Berlin, symbolisch die Schlüssel für den 5.100 Quadratmeter großen Mediencampus an Mike Zimmermann, Geschäftsführer bei Lichthaus. Das Unternehmen ist seit mehr als 20 Jahren in Adlershof als Serviceunternehmen der Medienbranche ansässig und unterstützt bei der technischen Realisierung von Film- und Fernsehproduktionen wie zum Beispiel „Hart aber fair“, „Anne Will“ oder „Menschen bei Maischberger.“

Im Zeitraffer  erlebt der Betrachter den Bauablauf in Kürze: Der fünfgeschossige Neubau ist eine für Lichthaus maßgeschneiderte Gebäudelösung und aufgrund seiner Bauweise und Konzeption Deutschlands erster zu 100% nachhaltig arbeitender „grüner“ Studio- und Servicebetrieb. Er verfügt außerdem über das höchste Filmtechniklager Deutschlands. Der auf dem Gelände der ehemaligen JOFA-Ateliers, dem in den 1920er Jahren größten Filmatelier der Welt, entstandene Campus ist als offener Begegnungsort für Medienschaffende realisiert worden. Er bietet die unterschiedlichsten Nutzungen: Büro und Verwaltung, Produktion von Film- und Fernsehformaten im Atelier und periphere Technik- und Serviceflächen.

Carsten Oschietzky schwärmt: „Die Architektur unterstreicht die Wirkung des Ensembles als ein Ganzes. Fassadengliederung und Farbgebung nehmen Bezug auf das Spiel von Licht und Schatten, Schwarz und Weiß.“

Auch der Bauherr freut sich: „Trotz aller Restriktionen dieser Zeit konnten wir unseren Neubau sogar früher als geplant beziehen. In der Rekordzeit von einem Jahr wurden in höchster Qualität und budgettreu die Gebäude und Außenanlagen errichtet. “ Bereits jetzt wird die spannende Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte geplant.