Nachhaltiges Bürogebäude von Solarparc wächst rasant

Freuen sich über den Baufortschritt, v. l.: Jo. Swodenk, Partner und Geschäftsführer Vollack West, Steffen Schmidt, Geschäftsführer Solarparc, Bauherr Philipp Koecke, Dr. Rolf Schumacher, Bürgermeister Alfter, Joachim Strauß, Wirtschaftsförderung Bornheim, und Peter Schreier, Geschäftsführer Solarparc

Die Arbeiten am neuen Firmensitz für Solarparc gehen schnell voran. Vier Monate nach Baustart hat bereits der Innenausbau begonnen. Für den Dienstleister der regenerativen Kraftwerkswirtschaft entsteht in Alfter bei Bonn ein ressourcenschonendes, energieeffizientes Bürogebäude in Holzbauweise, das in seiner Herstellung vollkommen klimaneutral ist, denn die für den Bau eingesetzten Holzprodukte speichern CO2 und substituieren so das CO2, das beispielsweise bei der Herstellung von Stahlbeton und Glas freigesetzt wird. Vollack hat das Gebäude geplant und verantwortet die Bauausführung. Jetzt bedankte sich der Bauherr im Beisein von Dr. Rolf Schumacher, Bürgermeister der Gemeinde Alfter, bei den Handwerkern für die bisher geleistete Arbeit.

Schon Ende des Jahres soll der rund 2.000 Quadratmeter große Büroneubau fertiggestellt sein. Jo. Swodenk, Partner und Geschäftsführer Vollack West, betont: „Für den Innenausbau wenden wir die Prinzipien von Lean Construction an. Alle Prozesse und Arbeitsabläufe laufen optimal miteinander verzahnt und damit ‚lean‘ ab, also schlank und effektiv. Das beschleunigt die Fertigstellung.“ Solarparc wird künftig die Flächen des zweiten Obergeschosses nutzen. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss können Gewerbemieter einziehen.

Bauen mit Holz liegt im Trend – nicht nur weil der nachwachsende Rohstoff Ressourcen schont, CO2 bindet und damit zum Klimaschutz beiträgt. Ein Gebäude aus Holz überzeugt auch durch eine kurze Bauzeit, weil die Bauteile industriell vorgefertigt werden können. Diese Vorteile haben auch Bauherr Philipp Koecke überzeugt: „Wir sind begeistert vom schnellen Baufortschritt. Der neue Firmensitz wird unser Unternehmen auf einzigartige Weise repräsentieren, indem er genau das verkörpert, was uns wichtig ist: Nachhaltigkeit, Ökologie und Energieeffizienz.“ Solarparc und weitere Firmen können zu Beginn des kommenden Jahres einziehen.