Baubeginn für Produktionserweiterung bei ATP Graphics

Spatenstich für den Erweiterungsbau, v. l.: Geschäftsführer Jan Müller, Landrat Reinhard Krebs, Bürgermeister Rainer Lämmerhirt, Axel van
Steenbergen von der Eigentümerfamilie, Geschäftsführer Daniel Heini, Architekt Klaus Schwittay und Kai Kowalske, Partner Vollack Eisenach.
Foto: Tobias Kromke, flashlight-tk Eisenach

ATP Graphics, Spezialist für kundenspezifische Klebebandlösungen und größter Arbeitgeber in der Region, wächst weiter und vergrößert vier Jahre nach der letzten Baumaßnahme seine Produktionshalle am Standort Mihla. „Bitte behalten Sie diesen Rhythmus bei“, bat augenzwinkernd Mihlas Bürgermeister Rainer Lämmerhirt die angereiste Konzernspitze der ATP-Gruppe beim Spatenstich für den Erweiterungsbau. Mit dem Spatenstich begannen offiziell die Bauarbeiten für eine rund 7.500 Quadratmeter große Fabrikationshalle mit Büroflächen.

Durch die weitere Investition stärkt ATP mit Hauptsitz im schweizerischen Wollerau den deutschen Standort. Jan Müller, Geschäftsführer von ATP Graphics, freut sich über die Entscheidung: „Schneller als gedacht investierten wir in die Erweiterung unseres Produktionsstandorts. Im Sommer 2015, nach gerade einmal einjähriger Bauphase, wurde unsere neue Unternehmung ATP Graphics in Betrieb genommen und jetzt stehen wir mit dem gleichen Team beim Spatenstich.“ ATP Graphics vertraut mit dem aktuellen Bauprojekt bereits zum dritten Mal auf Vollack.

Die Tragwerkskonstruktion und die Fassade des Erweiterungsbaus wurden passend zum Bestandsgebäude geplant. Etwa 95 Prozent der gesamten Dachfläche wird begrünt. Technisches Herzstück der hellen, weiträumigen Produktionshalle ist eine 86 Meter lange Beschichtungsanlage für Klebebänder und -folien.

Im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung betreibt ATP ein konsequentes Energie- und Umweltmanagement. Die Erweite­rung der bestehenden Gebäudeleittechnik und die geplante Wärmerückgewinnung aus Abwärme, die bei der Produktion entsteht, leisten hierzu einen Beitrag. Bereits im Sommer 2019 wird Platz für 60 weitere Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.