BEG: Förderung für Unternehmer mit Weitblick

28.07.2021
Lesedauer: 2 Minuten

Klimaneutral bis 2045 – das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung im Kampf gegen den Klimawandel. Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen um mindestens 65 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 verringert werden, bis 2040 sogar um 88 Prozent. Ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Zielerreichung sind Gebäude. Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) macht Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien bei Neubauten und Sanierungen besonders attraktiv. So profitieren Unternehmer von Fördermitteln, die Mitarbeitenden von Arbeitswelten mit Sogwirkung und die Umwelt vom Klimaschutz.

Um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen, müssen Unternehmen auch Gebäude neu denken und sich mit einer nachhaltigen Immobilie für eine klimaneutrale Zukunft aufstellen. Mit der konsequenten energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden oder durch besonders energieeffiziente Neubauten aus umweltschonenden Baustoffen tragen sie aktiv zum Klimaschutz bei.

Die Investition in erneuerbare Energien wird für Bauherren noch attraktiver

Die Investition in erneuerbare Energien wird für Bauherren noch attraktiver

 

Förderung der BEG schafft ökonomische Anreize

Den wirtschaftlichen Anreiz für die Investition in eine grüne Zukunft schafft seit Juli 2021 die BEG. Sie bietet die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Gebäudebereich. Damit reduziert die BEG die Komplexität der Förderlandschaft mit einem optimierten Angebot.

Unternehmer, die

  • ein neues Effizienzgebäude bauen,
  • ihre bestehende Immobilie zum Effizienzgebäude sanieren oder
  • ein Bestandsgebäude erwerben, das nach Abschluss der Revitalisierung den energetischen Standard eines Effizienzhauses erstmals erreicht,

können über ihre Hausbank Zuschüsse oder günstige Finanzierungen mit Tilgungszuschuss für ihr Projekt beantragen. Zu beachten ist dabei: Der Antrag muss vor Start der Bau- oder Sanierungsmaßnahme gestellt werden. So können sich Bauherren bei Neubauten bis zu 22,5 Prozent und bei Sanierung bis zu 50 Prozent Förderung sichern.

Förderung im Rahmen der BEG für Neubauten und Sanierungen von Nichtwohngebäuden im Überblick.

Zwei Beispiele zur Zuschusshöhe:

 

 

 

Das neue Laborgebäude von Dr. Quade & Kollegen entsteht mit Förderung der BEG.

 

Höhere Förderung für ambitionierte Maßnahmen

Bauherren, die stärker als gefordert auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien setzen, profitieren mit der Erneuerbare-Energien-Klasse oder der Nachhaltigkeits-Klasse von einer höheren Förderung. Bei einem Neubau steigt die Förderung um 2,5 Prozent, bei Sanierung um fünf Prozent. Die Erneuerbare-Energien-Klasse wird unter anderem dann erreicht, wenn erneuerbare Energien mindestens 55 Prozent des erforderlichen Energiebedarfs für die Kälte- und Wärmeversorgung des Gebäudes decken. Voraussetzung für das Erreichen der Nachhaltigkeits-Klasse ist ein Nachhaltigkeitszertifikat einer akkreditierten Zertifizierungsstelle.

Ansprechpartner:
Frank Bornemann
Fon +49 34207 7990
fbornemann@vollack.de

Fazit

Unternehmen, die in ein klimafreundliches Gebäude investieren, investieren in jeder Hinsicht in die Zukunft. Gut, wenn man auf dem Weg dahin von einem erfahrenen Partner begleitet wird. Als Spezialist für energetisch optimierte Bauwerke beschäftigen wir uns seit Jahren mit nachhaltigem Planen und Bauen. Herausragende Passivhaus- und Effizienzbauten und überzeugte Kunden zeigen anschaulich unsere Expertise. An morgen denken, zahlt sich heute schon aus: Wir unterstützen Sie in der Konzeption, Planung und Realisierung und helfen Ihnen dabei, Ihre eigenen Klimaziele zu erreichen. Gemeinsam gestalten wir Ihre Energiewende. Begeistern Sie jetzt Ihre Mitarbeiter und Kunden durch Ihren positiven Footprint, und nutzen Sie die Förderung der BEG.