Werte und Unternehmenskultur erfolgreich in Gebäudesprache übersetzen

21.07.2021
Lesezeit: 2 Minuten

Die Werte eines Unternehmens werden bei der Orientierung am Arbeitsmarkt zunehmend zum Kompass für Bewerberinnen und Bewerber. Nachhaltigkeit spielt dabei eine zentrale Rolle: Gefragt sind Firmen, die Verantwortung übernehmen – gegenüber Mitarbeitenden, Kunden und Stakeholdern, aber auch im Hinblick auf Umwelt und Gesellschaft. Lippenbekenntnisse reichen dabei nicht aus. Wer im War for Talents nicht nur mithalten, sondern sich als Arbeitgebermarke weit oben positionieren möchte, muss entschlossen handeln. Das gilt auch für die Gestaltung der Arbeitswelt.

Kaum etwas besitzt eine solch starke Sogwirkung wie das Empfinden, sinnstiftend tätig zu sein. Werte, Unternehmenskultur, Sinn, alles das formt die Unternehmensidentität. Auch für Bewerber und alle, die neu an Bord sind, stellen sie wichtige Identifikationspunkte und Leitplanken dar. Insbesondere junge Fachkräfte fordern von Unternehmen verstärkt immaterielle Werte ein. Sie möchten etwas Sinnvolles tun – für sich und ihren Arbeitgeber ebenso wie für die Gesellschaft. Nachhaltigkeit und Transparenz stehen dabei ganz oben auf der Agenda. Unternehmen, die ihre Werte als Teil ihres Leitbilds konsequent, dauerhaft und glaubwürdig in Unternehmenskultur übertragen können, werden es in Zukunft leichter haben, neue Talente zu gewinnen und erfahrene langfristig zu binden.

Nachhaltigkeit ist in den Werten und der Unternehmenskultur von VAUDE fest verankert

Der Living Mountain von VAUDE zeigt schon am Eingang echte Markenidentität.

 

Werte und Unternehmenskultur brauchen Wirkungsstätten

Wir bei Vollack sind davon überzeugt, dass gerade im planerischen und baulichen Aspekt der Unternehmenskultur eine Menge Potenzial schlummert. Werte brauchen geeignete Wirkungsstätten. Die Unternehmenskultur braucht Raum, der zu ihr passt. Maßgeschneiderte Gebäude- und Flächenkonzepte, Materialien, Farben und Formen transportieren die Identität einer Organisation und machen die Unternehmenskultur erlebbar. In ihrer Gesamtheit stützen sie die Authentizität und Glaubwürdigkeit. Sind Firmen auch hier schlüssig, klar und überzeugend, können sie die emotionale Bindung der Mitarbeitenden steigern.

Ein überzeugendes Beispiel ist die Firmenzentrale unseres Kunden VAUDE in Tettnang im Allgäu. Nachhaltiges Handeln ist der zentrale Unternehmenswert des bekannten Outdoor-Ausrüsters. Nachhaltigkeit stand deshalb auch bei der Erneuerung des Firmensitzes im Mittelpunkt. Vollack entwickelte einen ganzheitlichen Masterplan für das mehr als 9.000 Quadratmeter große Areal mit Büroarbeitswelt, Showroom, KiTa sowie Bio-Betriebsrestaurant „Mittagsspitze“ und übersetzte mit VAUDE die Corporate Identity in Gebäudesprache, in eine Corporate Architecture. Konsequent wurde nicht neu gebaut, sondern revitalisiert. Dabei wurde zum Beispiel eine ehemalige Lagerhalle als zukunftsweisende, gesunde und nachhaltige Bürowelt „neu geboren“. Selbst vorhandener Stahl aus der Halle wurde wieder verwendet und so direkt in den Kreislauf zurückgeführt. Wünsche und Anregungen der Mitarbeitenden wurden berücksichtigt. Speziell entwickelte Arbeitsplatzmodule tragen im Multi-Space-Office den Anforderungen von Vertrieb, Produktentwicklung und Management Rechnung. Für den Austausch gibt es neben klassischen Besprechungsräumen auch Sofaecken, Kreativräume und Coffee Lounges. Holz als Baumaterial steht für Natürlichkeit und sorgt gemeinsam mit Grünflächen und einer zehn Meter hohen Kletterwand direkt am Eingang des neuen „Living Mountain“ für Outdoor-Feeling und Markenidentität. Für die nachhaltige Umsetzung mit Alleinstellungscharakter erhielt der VAUDE-Campus die Zertifizierung in Silber der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und wurde mit dem GreenTec Award ausgezeichnet.

Die Mitarbeitenden von TuP sind stolz auf die gelebten Werte im Unternehmen und auf die Unternehmenskultur.

Die zentrale Cafeteria bei TuP ist Ort des Austauschs und des Miteinanders.

 

Arbeitswelten können sich wie Heimat anfühlen

Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur, konsequent ökologische Materialien einzusetzen, sondern auch ein gesundes, sicheres und behagliches Umfeld zu schaffen, in dem Menschen gerne arbeiten, produktiv und kreativ sein können und mit dem sie sich identifizieren. Im Hinblick auf den Aufbau und die Pflege der Employer Brand spielt die Gestaltung der Arbeitswelt eine wesentliche Rolle – denn sie macht die gelebten Werte eines Unternehmens greifbar. Das zeigt beispielsweise auch der Campus des Familienunternehmens Dr. Thomas + Partner (TuP) in Stutensee bei Karlsruhe.

Strahlkraft: Die Mitarbeitenden bei TuP sind stolz auf “ihre” Arbeitswelt.

 

Geschäftsführer Mathias Thomas ist es wichtig, dass sich sein Team am Arbeitsplatz wohlfühlt. Dafür sorgt eine flexible Raumstruktur, die konzentriertes Arbeiten ermöglicht und gleichzeitig Platz für Begegnung und Kommunikation schafft. Hinzu kommen ein angenehmes Raumklima, viel Licht und eine gute Akustik. Eine zentral geplante Cafeteria bildet das kommunikative Herzstück des Gebäudes. Konzipiert und realisiert hat Vollack den TuP-Campus als zukunftsweisendes zertifiziertes Passivhaus. Es verbraucht nahezu keine Energie für Heizung und Kühlung. Selbst der Strom der Lüftungsanlage wird regenerativ erzeugt. Gerade die Tatsache, in einem besonders umweltfreundlichen Gebäude tätig zu sein, ergibt für die Mitarbeitenden Sinn und macht die Menschen bei TuP stolz auf „ihre“ Arbeitswelt – sogar so stolz, dass sie am Wochenende Familien und Freunden ihren Arbeitsplatz im Passivhaus zeigen.

Ansprechpartner:
Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter
Fon +49 721 4768422
rblaurock@vollack.de

Fazit

Projekte wie VAUDE und TuP verdeutlichen, wie Vollack mit Unternehmen das große Potenzial von Gebäuden im Employer Branding erfolgreich hebt. Firmen, die ihre Werte und ihre Unternehmenskultur konsequent in den Mittelpunkt der Arbeitswelt stellen, verbessern damit ihre Ausgangsposition im Wettbewerb und überzeugen Mitarbeitende und Bewerber gleichermaßen.