Dach-Spezialist Bauder investiert in neues Produktionswerk

V.l.: Frank Bornemann (Geschäftsführer Vollack Sachsen), Andreas Pohontsch (Werkleiter Bauder Bernsdorf und Schwepnitz), Elke Röthig (Bürgermeisterin in Schweppnitz), Mark Bauder, (Geschäftsführer Bauder), Bauleiter Stefan Eckardt (Eurovia), Architekt Knut Singer (Vollack) beim Spatenstich für das neue PVC-Kunststoff-Dachbahnenwerk in Schwepnitz. Foto: Bauder

Im sächsischen Schwepnitz möchte der marktführende Dach-Spezialist Bauder Europas modernste Produktionsanlage für PVC-Dachabdichtungsbahnen bauen. Am 20. Januar 2021 war unter Teilnahme von Bürgermeisterin Elke Röthig offizieller Baubeginn und Spatenstich für das neue Werk in direkter Nachbarschaft zum bestehenden in Bernsdorf. Damit investiert Bauder in die Zukunft und möchte die steigende Nachfrage abdecken.

„Der Bedarf an Kunststoffbahnen ist immer weiter gewachsen. Im Werk Bernsdorf kamen wir an unsere Kapazitätsgrenzen.“, erläuterte Mark Bauder, Geschäftsführer des in dritter Generation inhabergeführten Unternehmens, die Entscheidung für das neue Werk. Werkleiter Andreas Pohontsch ergänzte: „Das Engagement von Politik und Mitarbeitern ist hervorragend. Gerne investieren wir hier in die gemeinsame Zukunft.“

Auf insgesamt rund 41.000 Quadratmetern Nutzfläche entsteht ein Gebäudekomplex, dessen Herzstück die Produktionsanlage sein wird. Die Planung für den Neubau erfolgte durch Vollack, bereits die zweite Zusammenarbeit nach dem Bau eines Dämmstoffwerkes in Herten. Frank Bornemann, Geschäftsführer Vollack Sachsen: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen sich auf ein Bürogebäude mit eigenem Labor freuen und werden beste Arbeitsbedingungen vorfinden.“

Neben der bestehenden Photovoltaikanlage auf den Bestandsgebäuden sind weitere Anlagen auf den Dächern der Neubauten geplant, auf dem Bürogebäude in Kombination mit einer Dachbegrünung. Besonders stolz ist der Bauherr auf das geplante Schulungszentrum. Das sogenannte Technikum ist nicht nur für die eigenen Beschäftigten vorgesehen, sondern auch für externe Interessenten. Die Fertigstellung des Werkes soll bis Sommer 2022 erfolgen.