Grundsteinlegung für neuen Firmensitz von SHOFU Dental

Grundsteinlegung für die Shofu Dental-Zentrale, v. l.: Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch, Heiko Hensing, Partner Vollack Ratingen, Martin Hesselmann, Geschäftsführer SHOFU Dental, und Akira Kawashima, Chairman SHOFU Dental

Gemeinsam mit Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch und Heiko Hensing, Partner bei Vollack West, legte SHOFU Dental symbolisch den Grundstein für den neuen Firmenstandort in Breitscheid. Die deutsche Vertriebsniederlassung des japanischen Dentalmaterialherstellers wurde 1978 gegründet. Shofu Inc. produziert Verbrauchsmaterialien für Zahnärzte und Zahntechniker.

„Der neue Firmensitz ermöglicht es uns, unseren erfolgreichen Wachstumskurs konsequent fortzusetzen und ist eine Investition in die Zukunft unseres Unternehmens“, sagte Geschäftsführer Martin Hesselmann anlässlich des offiziellen Baustarts. „Wir möchten künftig wieder aktiv ausbilden, was wir in den vergangenen Jahren aufgrund der räumlichen Einschränkungen des aktuellen Standorts nicht mehr umsetzen konnten“.

Auf rund 2.600 Quadratmetern entstehen im Erdgeschoss des neuen Unternehmenssitzes ein geräumiges Lager und im Obergeschoss ein moderner Verwaltungs- und Schulungsbereich mit Cafeteria und großzügiger Dachterrasse. Der neue Firmensitz wird auch Wachstumsreserven für das Unternehmen bieten. „Vor dem Start des Projekts haben wir zusammen mit dem Bauherrn und dessen Mitarbeitern die Prozesse, Abläufe und Kommunikationsflüsse sowie Ziele und mögliche Entwicklung des Unternehmens analysiert“, erläuterte Heiko Hensing. Diese Erkenntnisse flossen in das Gesamtkonzept mit ein.

In dem vorgesehenen internationalen Schulungszentrum wird ein Dentallabor eingerichtet, so dass Anwenderkurse zur Verarbeitung von Verblendkunststoffen und Dentalkeramiken für Kunden aus dem gesamten europäischen Raum abgehalten werden können. „Hierfür realisieren wir einen repräsentativen Eingangsbereich und einen großzügigen Verpflegungsbereich“, ergänzte Heiko Hensing. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Ende 2019 vorgesehen.