Karlsruhe Multiple: Skulptur und Spende für den Artenschutz

Skulpturen-Enthüllung: Zoo-Elefantenkuh Nanda und ihr Keramik-Artgenosse. V.l.n.r.: Bürgermeister Michael Obert, Skulptur „Ich bin ein Elefant“, Dr. Dieter Kistner von der Majolika, Künstlerin Anna Dorothea Klug, Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt, Reinhard Blaurock von Vollack und Nanda. Foto: Majolika

Der Zoo Karlsruher Zoo ist um eine Attraktion reicher. Die große Keramikskulptur „Ich bin ein Elefant“ hat beim Dickhäuter­haus ihre Heimat gefunden. Mit seinen 1,60 Metern ist der Elefant wesentlich kleiner als seine lebenden Artgenossen und in ihm verschmelzen Mensch und Tier. Beschützen möchte man ihn und diese Botschaft soll er auch vermitteln. Die Skulptur der Künstlerin Anna Dorothea Klug ist Teil des „Karlsruhe Multiple“, der Kunst-Initiative von Vollack in Kooperation mit der Majolika Manufaktur und dem Zoo. Sie bereichert die Anlage und macht auf die bedrohten Asiatischen Elefanten aufmerksam. Ergänzen konnte Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe, die Enthüllung der Keramik noch mit zwei weiteren guten Nachrichten.

Die Erste: Da bei der Kunstmesse art KARLSRUHE die kleine Version des Elefanten, als Multiple limitiert aufgelegt, in kürzester Zeit vergriffen war, fließen aus jedem Exemplar 100 Euro als Spende an die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe. Zoodirektor und Stiftungsvorstand Dr. Matthias Reinschmidt konnte heute daher 10.000 Euro als Spende entgegennehmen. Die Zweite: Damit ist die Entscheidung für eine Fortführung gefallen. „Vollack dankt ausdrücklich allen Unterstützern. Als Initiator sind wir begeistert vom Zuspruch so vieler Kunstinteressierter und Tierfreunde aus Karlsruhe und überregional“, so Blaurock, „deshalb wird es 2019 wieder ein ‚Karlsruhe Multiple’ zugunsten der Artenschutzstiftung geben.“

Mit dabei waren Bürgermeister Michael Obert, die Künstlerin, Dr. Dieter Kistner, Geschäftsführer der Majolika Manufaktur und das Team der Kooperationspartner. Zu den Gästen zählte aber auch nicht zuletzt eine lebendige Elefantendame – die Asiatische Elefantenkuh Nanda, eine Bewohnerin des Dickhäuterhauses. Übrigens: Wem der neue Elefant gut gefällt, der findet im Zoo Infocenter und bei der Majolika ganz neu einen Keramikbecher, der den Elefanten zeigt. Auch hier geht ein Anteil des Verkaufspreises an den Artenschutz.