Solarparc setzt bei Neubau auf Nachhaltigkeit

So soll das Gebäude einmal aussehen: Visualisierung Solarparc

In Alfter bei Bonn starteten die Baumaßnahmen für den neuen Firmenstandort von Solarparc, Spezialist für saubere Solarkraftwerke. Geschäftsführer Peter Schreier betonte: „Der neue Firmensitz wird unser Unternehmen auf einzigartige Weise repräsentie­ren, indem er genau das verkörpert, was uns wichtig ist – Nachhaltigkeit, Ökologie und Energieeffizienz.“

Diese Anliegen lässt die Planung des Neubaus in vielfacher Weise Realität werden: Auf einer Bruttogeschossfläche von 2.000 Quadratmetern entsteht ein ressourcenschonendes und energieeffizientes, dreigeschossiges Bürogebäude in fortschrittlicher Holzbauweise. Auf dem Flachdach wird eine Photovoltaikanlage den Großteil des benötigten Stroms produzieren. Für Wärme wird eine moderne Wär­mepumpentechnologie in Verbindung mit einer Fußbodenheizung sorgen, im Som­mer wird mit Umluft gekühlt. Auf dem Parkplatz sind Solar-Carports für das Laden von Elektrofahrzeugen vorgesehen. Neben der Fassadendämmung und den Teppichböden aus recycelten Materialien kommen in allen Gewerken ökologische und ressourcenschonende Werkstoffe zum Einsatz.

Steffen Schmidt, ebenfalls Geschäftsführer bei Solarparc: „Diesen in unserer Region bisher einzigartigen Neubau wer­den wir unserer Philosophie folgend vollkommen CO2-neutral errichten und betrei­ben. Zudem hoffen wir, dass – inspiriert durch unser Projekt – auch bei anderen gewerblichen Neubauten künftig mehr Wert auf ökologische und nachhaltige Lö­sungen gelegt wird.“

Das Bürogebäude ist für 120 Personen und bis zu fünf Mieteinheiten ausgelegt. Solarparc wird die Flächen des zweiten Obergeschosses nutzen. Im Erdge­schoss und im ersten Obergeschoss können Gewerbemieter einziehen. Die Ver­marktung der Flächen von 275 bis 1.080 Quadratmetern hat begonnen und erfolgt durch Larbig & Mortag Immobilien aus Bonn. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Ende dieses Jahres geplant.