Spatenstich für Erweiterung des HEIDE SPA Hotels

Ole Hartjen, Geschäftsführer beim Heide SPA, Nordsachsens Landrat Kai Emanuel, Frank Bornemann, Geschäftsführer Vollack Sachsen, Dübens neuer Bauamtsleiter Thomas Brandt und dessen Vorgängerin Heike Dietzsch (von links) sowie weitere Vertreter bewegten die erste Erde für den Hotel-Anbau.

Fast auf den Tag genau 11 Jahre ist es her, dass Ole Hartjen, Geschäftsführer des HEIDE SPA, und Frank Bornemann, Partner und Geschäftsführer bei Vollack Sachsen, den Spatenstich für den Hotelneubau durchführten, nun folgte der Startschuss für die Erweiterung. Bis Anfang 2018 soll  das Hotel am Rand der Dübener Heide, die geprägt ist durch ihre weitestgehend unberührte Natur, um 23 Zimmer, davon 14 Doppelzimmer und 9 Juniorsuiten, erweitert werden.

Beiden ist noch die Zeit vor dem ersten Bauvorhaben präsent. „In der Planungsphase gab es viele kritische Stimmen“, erinnerte Geschäftsführer Ole Hartjen in seinem Grußwort vor dem Spatenstich zur Erweiterung. Die Erfolgsbilanz der letzten Jahre hat die Zweifler verstummen lassen. „Wir hatten 2016 eine Auslastung von 75 Prozent und haben mit 32. 600 Gästen die bisherige Höchstzahl erreicht.“

In dem 19 Meter langen Anbau findet sich die geschwungene Flurwand als Gestaltungselement ebenso wieder wie Farben und Möblierung der Zimmer. Juniorsuiten mit begehbaren Regenduschen prägen den Erweiterungsbau.

Und Vollack hat mit dem Bauherren auch an die Umwelt gedacht: Ein Blockheizkraftwerk erzeugt durch den Einsatz von Erdgas die Elektrizität für das Hotel selbst. Die dabei als Nebenprodukt entstehende Wärme wird zum Beheizen der Gebäude sowie Erhitzen des Schwimmbades und Duschwassers genutzt. Mit Hilfe einer hochmodernen Wasseraufbereitungsanlage können 70 Prozent des Schwimmbadwassers erneut in den Primärkreislauf zurückgeführt werden, und das ohne die oft übliche Fülle chemischer Zusätze. Unabhängig davon wird das anfallende Regenwasser von den Dächern, Parkplätzen und Freianlagen in Zisternen gesammelt.