Vollack präsentiert Solarparc beim Tag der Architektur 2022

Christian Franken, Projektmanager Vollack West, beantwortete Fragen von interessierten Gästen zum Projekt Solarparc

„Architektur baut Zukunft!“ – so lautete das Motto des diesjährigen Tages der Architektur. Am vergangenen Wochenende konnten Interessierte in 76 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens insgesamt 139 Architekturprojekte erleben. Ein besonders nachhaltiges war der neue Firmensitz von Solarparc, Spezialist für Solar- und Windkraftwerke, mit dem sich Vollack an der Aktion beteiligte. Das Interesse war groß, hat man doch selten Gelegenheit, ein so nachhaltiges Firmengebäude auch von innen erleben zu können.

Dank des Einsatzes der digitalen Methoden Building Information Modeling (BIM) und Lean Construction und der Holzmassivbauweise konnte das Gebäude effizient und vollkommen klimaneutral hergestellt werden. Eine Photovoltaikanlage produziert den Großteil des benötigten Stroms, für Wärme sorgt eine moderne Wärmepumpentechnologie, auf dem Parkplatz sind Solar-Carports für das Laden von Elektrofahrzeugen installiert und es wurden größtenteils ökologische und ressourcenschonende Baumaterialien verwendet.

Jo. Swodenk, Partner und Geschäftsführer Vollack West, erklärt: „Da die für den Bau des Solarparc-Gebäudes eingesetzten Holzprodukte CO2 dauerhaft binden, wird hierdurch das CO2, das beispielsweise bei der Herstellung von Stahlbeton und Glas freigesetzt wird, ausgeglichen.“ In seiner Nutzung ist der Ende 2021 fertiggestellte, dreigeschossige Neubau im KfW-55-Standard mit rund 2.000 Quadratmeter Fläche also klimaverträglich und kompatibel mit dem Zwei-Grad-Ziel gemäß Gebäudeenergiegesetz GEG.

Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, ist überzeugt: „Was wir Architektinnen und Architekten gemeinsam mit unseren Auftraggeberinnen und Auftraggebern heute kreieren, muss das Versprechen für ein besseres Morgen enthalten.“ Klimaschonendes Bauen bildete einen Schwerpunkt der Veranstaltung.