Vollack spricht im Rahmen der Fachtagung Öffentliche Fördermittel 2022

Carsten Kipper, links, und Claudius Uiker, rechts, in angeregter Diskussion mit den Teilnehmenden der Web-Tagung

Auf Einladung von Ulrich Reiser, Abteilungsdirekter Fördergeschäft bei der Bayern LB, hatte Vollack die Möglichkeit, am 23.02.2022 im Rahmen der Fachtagung Öffentliche Fördermittel 2022 einen Impulsvortrag zu halten. Carsten Kipper und Claudius Uiker, Partner Vollack Süd, sprachen zum Thema Enkeltauglichkeit und zeigten anhand von drei Praxisbeispielen die Möglichkeiten zur Nachhaltigkeit bei Bauprojekten auf. Mehr als 200 Teilnehmende, darunter Firmenkundenberaterinnen und -Berater der bayerischen Sparkassen, folgten den Vortragenden.

Grundlage des Vollack Impulsvortrages war das Pariser Klimaabkommen, welches zum Ziel hat, dass der Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur 2 Grad nicht überschreiten darf, nicht ausreicht. Anhand von Klimakatastrophen aus den letzten Jahren und Gegenüberstellungen zeigten Carsten Kipper und Claudius Uiker, welche positiven Auswirkungen eine Reduktion von 2 Grad auf 1,5 Grad bereits hätte. Was das mit der Baubranche zu tun hat, zeigte Carsten Kipper anhand statistischer Zahlen.

Carsten Kipper brachte es auf den Punkt: „Vollack sieht es als seine Aufgabe an, sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen. Mit den vorgestellten Projekten konnten wir aufzeigen, wie Gebäude für die Zukunft konzipiert, geplant und umgesetzt werden können.“ Von der Eisspeicher-Technologie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden bis hin zur Wahl alternativer, nachwachsender Baustoffe wie Holz werden bei Vollack alle Möglichkeiten untersucht, Gebäude nachhaltig und enkeltauglich für die Zukunft aufzustellen.

In Zusammenarbeit mit der Bayern LB und der Förderberatung von Vollack Bauherr Spitzmüller – Torsten Volkmann, Vorstand bei Spitzmüller, hielt ebenfalls einen Vortrag – werden so auch die optimalen und maximalen Förderprogramme erarbeitet und können in Anspruch genommen werden. Die Fachtagung endete mit angeregten Diskussionen gegen 16.00 Uhr.