Zum Inhalt springen

14.04.2022

HARRY`Serweitert Standort in Eisfeld

Der Rasierklingen-Hersteller HARRY’S baut seine Produktion in Eisfeld aus. Beim Spatenstich für die neue, rund 2.000 Quadratmeter große Produktionshalle Blades II begrüßten Geschäftsführer Gordon Bittig und Florian Schebitz sowie der ehemalige Geschäftsführer Michael Hirthammer den 2. Stellvertretenden Bürgermeister von Eisfeld, Gerd Braun sowie Landrat Thomas Müller und Dr. Peter Traut, Präsident der IHK Südthüringen. Aus den Headquarters in den USA angereist war Tevis Martin, Vice President Global Technology & Manufacturing von HARRY’S.

Erster Spatenstich, v.l.: Gerd Braun, 2. Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Eisfeld, Dr. Peter Traut, Präsident der IHK Südthüringen, Florian Schebitz und Gordon Bittig, Geschäftsführer HARRY‘S, Tevis Martin, VP Global Technology & Manufacturing HARRY’S, der ehemalige Geschäftsführer von Feintechnik, Michael Hirthammer, Landrat Thomas Müller und Kai Kowalske, Partner Vollack Ost

Florian Schebitz ist sich sicher: „Für HARRY’S ist der Neubau ein wichtiger Meilenstein. Wir können unsere Fertigungskapazitäten deutlich erweitern und uns sukzessive technologisch weiterentwickeln.“ Tevis Martin ergänzt: „Blades II stellt für uns als Unternehmen einen aufregenden technologischen Fortschritt dar, der ein weiteres Wachstum unserer Produktionskapazitäten und den Erfolg in Eisfeld für die kommenden Jahre ermöglichen wird.“

Der Neubau, bereits das zweite Projekt, welches HARRY’S mit Vollack realisiert, wird in unmittelbarer Nähe des bestehenden Produktionsgebäudes Blades I errichtet und ist direkt mit diesem verbunden. Die Produktionshalle ist teils zweigeschossig und wird auch Büros, Schulungs- und Besprechungsräume sowie Lagerflächen bieten. Die Gestaltung entspricht dem ästhetischen Anspruch von HARRY’S und ist zudem nachhaltig. Kai Kowalske, Partner Vollack Ost und verantwortlich für das Projekt: „Das gemäß BEG40 (Bundesförderung für effiziente Gebäude) geförderte Gebäude wird verglichen mit einem konventionellen Bauwerk 60 Prozent Energie einsparen. Mit einer Photovoltaik-Anlage wird möglichst viel „grüne Energie“ selbst erzeugt.“ Die geplante Bauzeit wird rund 10 Monate betragen.

Datenschutz­einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseitenerlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Wir weisen darauf hin, dass einige Cookies eine Verbindung in die USA aufbauen und die USA kein sicherer Drittstaat im Sinne des EU-Datenschutzrechts ist. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA einverstanden. Sie können Ihre Auswahl jederzeit in den Cookie-Einstellungen anpassen oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie unten bei den Hinweisen zu den einzelnen Funktionen sowie ausführlich in unseren Datenschutzhinweisen. Zum Impressum.
Diese Cookies sind notwendig, um die Basisfunktionen unserer Webseiten zu ermöglichen.
Diese Einwilligung erlaubt es Ihnen externe Inhalte (via IFrame) anzusehen. Dazu gehören Inhalte von Personio, Google Maps sowie Youtube.
Einstellungen gespeichert